Keine Verkehrsgefährdungen bei sogenannten Hochzeitskorsos dulden
6. Juni 2019
Rückenwind für unsere Vorhaben: 4,7 Millionen Euro Städtebauförderung für Hamm
18. Juli 2019

Arnd Hilwig engagiert sich für mehr Wohnungsbau in Hamm

„Mit der Wohnbauland-Initiative haben wir ein größeres Angebot auf dem Grundstücksmarkt erreicht”, erklärt der Vorsitzende der CDU Hamm, Arnd Hilwig. Er reagiert damit auf den offiziellen Grundstücksmarktbericht, wonach die Quadratmeterpreise in Hamm für Ein- und Zweifamilienhausgrundstücke um zehn Prozent gestiegen seien. „Mit unserer Initiative vergrößern wir systematisch das Angebot und können so besser der aktuellen Nachfrage gerecht werden.” Dank der CDU-Initiative stünden im gesamten Stadtgebiet jetzt 20 Prozent mehr attraktive Baugrundstücke für Ein- und Mehrfamilienhäuser als noch vor einem Jahr zur Verfügung. In Hamm gebe es zahlreiche Möglichkeiten zum Bauen – in 27 Baugebieten für fast 1500 Wohneinheiten (Vorjahr: 1196 Wohneinheiten). Ein gutes Beispiel für mehr Bauland ist die von der CDU beantragte Entwicklung des großen Baugebietes Dierhagenweg im Stadtbezirk Rhynern, das Platz für bis zu 200 Wohneinheiten in Form von Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäusern biete. „Wir befinden uns auf dem richtigen Weg”, stellte Hilwig fest, „und wir werden weitere Initiativen ergreifen, weil das Thema Wohnen von entscheidender Bedeutung für die Zukunft unserer Stadt ist.”
„Damit wollen wir ausreichenden und bezahlbaren Wohnraum für alle Bevölkerungsschichten ermöglichen”, so Arnd Hilwig, “und gerade junge Familien an den Wohnort Hamm binden.” Ansprechen will die CDU auch alle, die in Hamm zwar ihr Geld verdienen, aber in Nachbarstädten wohnen. Dadurch gingen Kaufkraft und Steuereinnahmen verloren, „die wir dringend in unserer Stadt benötigen. Ihnen müssen wir den Anreiz geben, ihren Lebensmittelpunkt nach Hamm zu verlagern”.
Baureif bzw. in der Bebauung sind zurzeit folgende Baugebiete für 743 Wohneinheiten (WE):
Bockum-Hövel: Schulze Everding (110 WE), Dörholtstraße (35 WE), Hohenhöveler Straße (40 WE)
Heessen: Kurze Brede (85 WE), Heimshof Ost (100 WE)
Herringen: Waldenburger Straße (60 WE), August-Bebel-Straße/Holzstraße (35 WE)
Mitte: Peter-Röttgen-Weg (35), Beisenkamp (100 WE)
Pelkum: Auf dem Brink (5 WE), Michaelstraße (70 WE), Weetfelderstraße (40 WE)
Rhynern: Östliche Siedlungsstraße (10 WE), ehemaliges Pfarrhaus
Reginenstraße (18 WE).
In der Entwicklung befinden sich Baugebiete für 740 Wohneinheiten (WE):
Bockum-Hövel: Am Hallohpark (70 WE)
Heessen: Schlossmühle Heessen (50 WE)
Herringen: Diesterwegstraße (50 WE), Große Heide/südlich Holzstraße (15 WE),
Mitte: Am Jahnbad/BIMA (100 WE), An der Alleestraße (35 WE),
Taubenstraße (45 WE)
Pelkum: An der Friedrich-Ebert-Schule (40 WE), Kupferstraße (25 WE),
Rhynern: Dierhagenweg (200 WE)
Uentrop: An der Brandheide (20 WE), Lippestraße/Richardstraße (50 WE),
Lippestraße/Im Fuchswinkel (40 WE)